Autobahnen in Leverkusen

Mit dem Slogan „Erststimme Tunnel“ positionierte sich der SPD Direktkandidat, Karl Lauterbach, im Wahlkampf gegen seine eigene Partei in der Stadt. Mit dieser offensichtlichen Wählertäuschung hat er sein Bundestags-Direktmandat „gesichert“. Der SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz propagierte im Fernsehen vollmundig, er kenne die Situation in Leverkusen und wir bräuchten einen Tunnel unter dem Rhein. Auch das war ein nicht mehr als ein Wahlkampf-Gag. Neu sind jetzt Initiativen von Fußballfans und einer lokalen Facebook-Gruppe, um für eine „Kombi-Lösung“ zu demonstrieren. Es werden offenbar Menschen in großem Stil instrumentalisiert.

Die Wahrheit ist eine ganz andere: Mit dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes über den Planfeststellungs-Bescheid besteht jetzt Baurecht für eine neue zweiteilige Brücke über den Rhein. Das BVG ist die letzte Instanz, alle Proteste und Demonstrationen können diesen Status nicht mehr ändern.

Nun gilt es, dass wir uns mit aller Kraft gemeinsam dafür einsetzen, für den innerstädtischen Bereich die bestmöglichen Lösungen zu erreichen. Und vielleicht zur Abwechslung die Menschen korrekt zu informieren.

 

Ursprüngliche Planung

Autobahnbrücke LeverkusenDie Leverkusener Rheinbrücke wurde am 5. Juli 1965 eingeweiht. In dieser Epoche schufen Architektur-Künstler wie Eero Saarinen mit Spannbeton atemberaubende Gebäude wie das TWA-Terminal auf dem New Yorker Kennedy Flughafen oder Jørn Utzon die Sydney Oper.
Entsprechend sollten auch Brücken den Eindruck vermitteln, als könne eine Rasierklinge Autos und Lastwagen mit Leichtigkeit tragen. Das konnte die Leverkusener Rheinbrücke auch – in ihrer Grundkonfiguration mit 2 Spuren pro Fahrtrichtung plus Standspur und Fußgänger- bzw. Fahrrad-Weg.

Ausbau auf ganz dünnem Eis

Konstruktion der Leverkusener AutobahnbrückeDen Rasierklingen-Look erreichte man mit weit auskragenden Auslegern, die den schmalen Brücken-Hohlkasten, getragen von nur 2 mittigen Schräg-Seilen pro Pfeiler, verdeckten.
Jedoch wurden aus 40.000 Fahrzeugen täglich später 100.000, davon 14.000 LKW. Deren zulässige Achslast erhöhte sich zudem von 8 auf bis zu 11,5 Tonnen. Die Standspur wurde zur 3. Fahrspur, der Schwerlastverkehr rollt nun nicht mehr über dem Hohlkasten, sondern ganz außen über den weit auskragenden Teil der Brückenplatte. Diese Konstruktion hat völlig versagt, sie muss schnell ersetzt werden.

Neue Rheinbrücke mit solider Statik

Neue Autobahnbrücke LeverkusenDie neue zweiteilige Rheinbrücke ist keine Schönheit, aber solide konstruiert und ausreichend dimensioniert. Im Vergleich zur „Kombi-Lösung“ kostet sie den Steuerzahler deutlich weniger.
Ein langer Tunnel für den Durchgangs-Verkehr zwischen Köln Niehl und Kreuz Leverkusen ist im Ansatz eine gute Idee, birgt aber das Problem, dass das südliche Wiesdorf untergraben werden müsste. Eine Brücke muss dennoch gebaut werden für den regionalen Verkehr und die Anbindung der A 59. Beide Zweige müssen vor dem Kreuz wieder zusammengeführt werden.

Innerstädtische Staus unbedingt vermeiden

Plan der Autobahnen in LeverkusenMit einem kurzen Tunnel im Bereich Küppersteg wäre Leverkusen und den dortigen Anwohnern sicher mehr geholfen als mit der Einmündung des Tunnels aus der „Kombi-Lösung“ auf viel zu kurzer Strecke, was dann wieder zu abgas-intensiven Staus führt. Die vermeidet man nur, wenn auf der A 1 der Verkehr aus Westen kommend frühzeitig vorsortiert wird, denn die meisten Fahrzeuge biegen im Kreuz ab.
Das ist ganz anders auf der A 3, wo die Mehrheit der Fahrzeuge im Kreuz geradeaus fahren. Ein langer Tunnel zwischen den Ausfahrten Leverkusen und Opladen entlastet das Kreuz deutlich.

Neues Autobahnkreuz Leverkusen

Neues Autobahnkreuz in LeverkusenDas Leverkusener Autobahnkreuz grenzt direkt an das Stadtzentrum. Der Platz ist stark eingeschränkt, muss aber sehr hohe Kapazität bieten. Es wäre eine Katastrophe, wenn sich der Verkehr weiterhin vor dem Kreuz staut. Die hier gezeigte kompakte Malteser-Variante wäre eine Lösung, insbesondere wenn der Nord-Süd-Durchgangs-Verkehr auf der A 3 in einem Tunnel noch unter dem Kreuz verläuft.

Abgase reduzieren

Stau auf der Autobahn vor LeverkusenDie Abgase von Verbrennungsmotoren sind bei Stau ungleich höher als im fließenden Verkehr. Bei einem gemäßigtem Tempo von 80 km/h sind die Abgase besonders niedrig und nebenbei der oft notwendige Spurwechsel vor einem Autobahnkreuz einfacher und sicherer.
Auch sollte man Maut-Minister Dobrindt von der CSU fragen, warum in Polen die Polizei prüft, ob ein LKW wirklich AdBlue getankt hat. In Deutschland aber nicht. Es ist doch bekannt, dass viele osteuropäische LKW Schummel-Software eingebaut haben und billigend in Kauf nehmen, mehr als 10x so viel Abgase in die Luft zu pusten.

Mobilität morgen

Mobilitäts-Konzepte der ZukunftWenn Leverkusen seine 3 Stadtkerne als lebendige Einkaufszentren (auch als Gewerbesteuer-Quellen) erhalten will, brauchen die Geschäfte Kunden. Natürlich kann man Menschen mit Nachdruck aufs Fahrrad setzen. Die meisten werden jedoch den wetterfesten Plan B wählen – mit dem Auto ins nächste Einkaufszentrum auf der Grünen Wiese fahren oder gleich bei Amazon bestellen. Um diese vielen Kunden auch in Zukunft nicht zu verlieren, muss das private Auto bis zur Stadt perfekt mit dem ÖPNV in der Stadt verknüpft werden, der außer Bus und Straßenbahn auch attraktivere Transport-Lösungen bieten kann.
Die Ausfahrt am Kreuz Leverkusen West wäre ein interessanter Ort für die Verknüpfung von Individual-Verkehr aus den nördlichen rechtsrheinischen und Kölner Stadtbezirken mit einem zukünftigen innerstädtischen ÖPNV. So könnte das Zentrum von Wiesdorf sogar neue Kunden gewinnen anstatt nur um das Überleben zu kämpfen.

 

Denken wir neu - Freie Demokraten - 12,95% Stimmen in Leverkusen sind eine Verpflichtung. Wir nehmen sie an.

 

Paul Frank Kleudgen, Internet-Beauftragter der FDP-LeverkusenPaul-Frank Kleudgen, Beitrag verfasst am 21.11.2017.

FDP Leverkusen – Homepage
FDP Leverkusen – Facebook
Heute schon geschmunzelt?