Christian Lindner im Dom Brauhaus in Leverkusen Schlebusch

Ch. Lindner im Dombrauhaus – der Saal gepackt voll. Christian Lindner hat auf Einladung der Naumann Stiftung gestern im Dom-Brauhaus in Schlebusch gesprochen. Mehr als 100 Gäste fanden trotz des schönen Sonnenscheins in den Saal. Up-Date Wirtschaft treibt viele um. Wie bleiben wir international konkurrenzfähig? Wie bereiten wir unsere Jugendlichen auf die beruflichen Anforderungen des 21. Jh. besser vor? Lindner gab viele Anregungen. Beste Bildung auf den einzelnen zugeschnitten, innovatives Unternehmertum und Abbau von bürokratischen Hürden waren einige Antworten. Dazu gehört auch ein Umdenken bezüglich der Akademisierung in Deutschland. „Ein Meister muss soviel Wert sein wie ein Master!“ war Lindner ganz deutliche Aussage. Die Hürden für Firmengründungen müssen niedriger werden. Nicht jeder Arbeitgeber und Arbeitnehmer darf unter Generalverdacht gestellt werden, das Arbeitsrecht zu verletzen – Kontrollen nur bei begründeten Verdachtsvermutungen. Und die überbordende Dokumentationspflicht in der Wirtschaft muss reduziert werden, damit sich die Wirtschaft mehr um die Kunden und die Produkte kümmern kann. In diesen Forderungen unterscheidet sich der freiheitsorientierte Liberalismus deutlich von der Gängelungspolitik der SPD, der CDU und vor allem auch der Grünen.